Novelle des Jugendschutzgesetzes verabschiedet; Online-Elemente, Kaufanreize und Lootboxen sollen bei Alterseinstufungen berücksichtigt werden

Novelle des Jugendschutzgesetzes verabschiedet; Online-Elemente, Kaufanreize und Lootboxen sollen bei Alterseinstufungen berücksichtigt werden

Die Große Koalition hat am Freitag die Novelle des Jugendschutzgesetzes im Bundestag verabschiedet

Die Alterseinstufungen von Spielen und Filmen sollen strenger werden und vor allem die "Interaktionsrisiken" im Online-Bereich sowie andere Elemente wie Lootboxen, Kaufanreize und Glücksspielelemente berücksichtigen

Die Reform des Jugendmedienschutzes wurde mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD beschlossen

AfD und Grüne enthielten sich

FDP und Die Linke stimmten dagegen

Das Gesetz muss aber noch vom Bundesrat abgesegnet werden

Die bisherigen Einrichtungen der freiwilligen Selbstkontrolle der Branche (z.B

die USK bei den Computer- und Videospielen) müssen also nicht nur den Inhalt eines Spiels bei der Vergabe eines Alterskennzeichens berücksichtigen, sondern auch die "Zusatzfunktionen"

Hierzu gehören einerseits die Online-Interaktions- und Kontaktmöglichkeiten und andererseits mögliche Zusatzkosten durch Ingame-Käufe, Lootboxen und "glücksspielsimulierende Elemente" - oder auch die W


add_one
ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

vor 1 Jahr

ITTagesschau ist zurück und besser! Das Projekt hat im Jahre 2015 b weiterlesen...

Weitere Artikel »