Mojo Vision: AR-Kontaktlinsen sollen auch VR können

Mojo Vision: AR-Kontaktlinsen sollen auch VR können

Wer mit Mojo Visions AR-Kontaktlinsen die Augen schließt, wechselt in den VR-Modus. Mit rund 160 Millionen US-Dollar ist das AR-Kontaktlinsen-Startup Mojo Vision ordentlich grundfinanziert

Dass viele Millionen allein noch kein Happy End garantieren, zeigt die Geschichte von Magic Leap – das Unternehmen steckte hunderte Millionen US-Dollar in Forschung und Entwicklung, um am Ende wenige tausend AR-Brillen zu verkaufen. Bei Mojo Vision soll das anders werden: Seit 2019 hat das Unternehmen eine erste tragbare Tech-Kontaktlinse mit Display und 5-Ghz-Funkeinheit als Prototyp am Start, der direkt im Auge getragen wird.   Seit 2019 hat Mojo Vision eine Tech-Kontaktlinse als Prototyp am Start

In weniger als fünf Jahren soll die Linse – nach einigen technischen Verbesserungen – Menschen mit Sehbehinderung unterstützen

| Bild: Mojo Vision Die eigentliche Rechenleistung ist an eine Funkbox ausgelagert, die eingehende Informationen im Optimalfall innerhalb von zehn Millisekunden verarbeitet u


add_one
ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

vor 1 Jahr

ITTagesschau ist zurück und besser! Das Projekt hat im Jahre 2015 b weiterlesen...

Weitere Artikel »