Kriminalprävention: KI soll US-Rückfallquote reduzieren

Kriminalprävention: KI soll US-Rückfallquote reduzieren

Forscher wollen mit KI die Rückfallquote im amerikanischen Justizsystem reduzieren, indem sie das Verhalten von auf Bewährung Freigelassenen vorhersagen. Forscher des Purdue University Polytechnic Instituts wollen in den nächsten vier Jahren Smartphone- und Gesundheitsdaten von 250 auf Bewährung freigelassenen Straftätern sammeln

Algorithmen sollen dann “Stresssituationen und andere verhaltensbezogene und physiologische Faktoren identifizieren, die mit den Personen korreliert sind, bei denen das Risiko besteht, zu ihrem kriminellen Verhalten zurückzukehren”. Mit diesen Informationen wolle man Möglichkeiten für Interventionen identifizieren und so die Wiedereingliederung in die Gesellschaft ermöglichen

Über den Umgang mit möglichen Vorurteilen in den Daten, die für das KI-Training eingesetzt werden, findet sich in der Ankündigung keine Information. KI-Systeme in der Justiz haben bisher keine gute Bilanz Die 250 Versuchspersonen sollen freiwillig dem KI-Projekt beitreten, etwa die Häl