Edward Snowden: Corona-Pandemie könnte in KI-Dystopie führen

Edward Snowden: Corona-Pandemie könnte in KI-Dystopie führen

Künstliche Intelligenz kann durch automatisierte Überwachung helfen, Pandemien zu bekämpfen

Doch was wird aus der KI-Technik, wenn die Pandemie vorbei ist? Im Kampf gegen die Corona-Pandemie setzen Staaten weltweit auf KI-gestützte Überwachung

China überwacht Smartphones, nutzt Gesichtserkennung in Millionen Kameras und verpflichtet Bürger, ihre Körpertemperatur und ihren Gesundheitszustand zu melden. An Bahnhöfen installierte Thermoscanner identifizieren Patienten mit erhöhter Temperatur

Die gesammelten Daten wertet der Staat mit KI aus und kann so schnell mögliche Corona-Infizierte aufspüren, ihre Bewegungen verfolgen und Kontaktpersonen feststellen. In Moskau werden mit Gesichtserkennung Menschen identifiziert, die ihre Quarantäne brechen

Israel setzt Überwachungstechnologie ein, die für den Kampf gegen Terroristen vorgesehen ist

Jetzt soll sie Coronavirus-Patienten aufspüren. Die USA will auf die GPS-Daten von Smartphones zugreifen, um die Ausbreitung des Virus nachzuvollzie


add_one
ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

vor 8 Monaten

ITTagesschau ist zurück und besser! Das Projekt hat im Jahre 2015 b weiterlesen...

Weitere Artikel »