Arbeitgeber von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Gesundheitsministerium

Arbeitgeber von Spahns Ehemann verkaufte Masken an Gesundheitsministerium

Das von Jens Spahn (CDU) geführte Bundesgesundheitsministerium hat im vergangenen Jahr FFP2-Schutzmasken von der Burda GmbH gekauft

Das geht aus Unterlagen hervor, die das Ministerium an den Bundestag schickte und die dem „Spiegel“ vorliegen

Der Maskendeal könnte Interessenkonflikte bergen, weil Spahns Ehemann Daniel Funke als Lobbyist und Büroleiter der Burda-Repräsentanz in Berlin arbeitet

(Via) Ich weiß nicht Leute, aber nimmt der Spahn-Hass nicht so langsam Hexenjagd-Dimensionen an? Ja, er hat als Gesundheitsminister in den letzten Monaten keine gute Figur gemacht (um es mal vorsichtig zu formulieren)

Aber Burda ist ein wirklich großer Laden

Darf Spahn jetzt keine Masken von denen kaufen, nur weil da irgendwo sein Ehemann arbeitet? Außerdem war hier Burda wohl nur der Vermittler, hat die Masken über eine Firma in Singapur bezogen und die Kosten 1 zu 1 ans Bundesgesundheitsministerium weitergereicht

In einer Erklärung der Burda GmbH heißt es heute: „Der Vorstand der Hubert Bur


add_one
ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

ITTagesschau Relaunch - Version 2.0 gestartet

vor 1 Jahr

ITTagesschau ist zurück und besser! Das Projekt hat im Jahre 2015 b weiterlesen...

Weitere Artikel »